Curriculum Lehrkompetenz (Hochschuldidaktik)
 
 

Curriculare Form des Kompetenzerwerbs für die Lehre: modularisierter Auf- und Ausbau der Lehrkompetenz (Hochschuldidaktik)

Für den modularisierten Auf- und Ausbau der Lehrkompetenz (Hochschuldidaktik) bietet das IWBB ein eigenes, seit Jahren bewährtes Programm, das aus drei Modulen zu je drei Kompaktseminaren sowie Aktivitäten des Transfers in experimenteller Lehrpraxis besteht. Von diesen neun Seminaren können drei aus einem Spektrum von Themen gewählt werden. Seit Kurzem sind zwei weitere Module hinzugefügt worden. Das Programm kann in selbst bestimmtem Tempo durchlaufen werden. Es ist curricular in überregionaler bzw. deutschlandweiter Abstimmung nach internationalen Maßstäben aufgebaut. Sieben Veranstaltungen des Curriculums sind im Jahr 2000 von der AHD akkreditiert worden.

   

Gliederung der Module

 
 

Modul I: Basismodul „Hochschuldidaktische Grundlagen für Lehrende“

  Modulbeschreibung
 

Das Modul umfasst 80 Stunden: 3 Werkstattseminare und Lehrpraxis

  1. Motivierendes Lehren und Lernen an Hochschulen – Reflexion, häufigste Probleme und aktivierende Lösungen (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
  2. Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen – leichter, zielorientierter, bei höherem Lernerfolg (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
  3. Didaktik (zu) großer Lehrveranstaltungen – frontale, darbietende Lehrmethodik und ihre Alternativen (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
Das Basismodul wird abgeschlossen durch Aktivitäten experimenteller Lehrpraxis einschließlich der schriftlichen Planung einer Semesterveranstaltung nach Anleitung
(
vgl. Anlage 2).
   
 

Modul II: Aufbau- und Vertiefungsmodul "Lernen, Lehren und Prüfen an der Hochschule"

  Modulbeschreibung
  Das Modul umfasst 60 Stunden: 3 Werkstattseminare
  1. Planung, Durchführung und Bewertung mündlicher und schriftlicher Prüfungen (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
  2. Entwicklung des eigenen Lehrkonzepts - Dokumentation und Reflexion eigener Lehrkompetenz - Erstellung eines Lehrportfolios für das eigene Lehrprofil, für Habilitation, Bewerbungen und Berufungen (Blockveranstaltung mit 16 Stunden – ein ganzer plus zwei halbe Tage – plus 8 Stunden für die praktische Erstellung des Portfolio-Textes)
  3. Wahl eines Werkstattseminars oder anderer Aktivitäten (aus dem beigefügten Verzeichnis in Anlage 1 und 3) orientiert an den je eigenen Lehranforderungen (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden).

In der Vereinbarung der Universitäten Osnabrück, Oldenburg und Bremen steht als dritte Veranstaltung kein Wahl-, sondern das alternative Pflichtseminar “Lehre und Lernen von Kompetenzen in modularisierten Studiengängen” (das im IWBB-Curriculum hier ebenfalls gewählt werden kann).

Anlage 1 und Anlage 3

   
 

Modul III: Spezialisierungsmodul "Schwerpunktsetzung und Profilbildung"

  Modulbeschreibung
  Das Modul umfasst 60 Stunden: es kann durch 3 Werkstattseminare oder eine Mischung aus Seminaren und anderen Aktivitäten gefüllt werden (vgl. Anlagen 2 und 3)
  1. Praxisbezug, Interdisziplinarität, Fall- und Projektorientierung sowie Problembasiertes Lernen im Studium (PBL). (Teil-)Ablösung der traditionellen Lehre entlang der Systematik des Faches zugunsten der Neugier (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
  2. /3. Die beiden weiteren Werkstattseminare (aus dem beigefügten Verzeichnis oder andere Aktivitäten; s. experimentelle Lehrpraxis bzw. Flexibilitäten) können je nach eigenen Lehranforderungen, Interessen und Professionalisierungsfeldern gewählt werden.
 

Das Spezialisierungsmodul wird auf Wunsch ergänzt durch betreute Vorbereitung auf die Zwischenevaluation als Juniorprofessor/in, verbunden mit einem Reflexionspapier oder die schriftliche Ausarbeitung einer Probeveranstaltung für Bewerbungsverfahren.
Frühere, beim Verfasser absolvierte Werkstattseminare mit den o.g. Themen werden selbstverständlich angerechnet. Für andere hochschuldidaktische Seminare besteht diese Möglichkeit nach näherer Prüfung ebenfalls, wenn sie mit den hier genannten Seminaren vergleichbare Inhalte haben und ähnliche Wirkungen erwarten lassen. Für den Wahlpflichtbereich (Modul II, Seminar 3 sowie Modul III, Seminare 2 u. 3) können alle Seminare angerechnet werden (im Gesamtumfang begrenzt), die gleiches Volumen und einen zentralen Bezug zur Hochschuldidaktik haben.


Anlage 2 und Anlage 3

   
 

Erweiterung des Programms

Modul IV: Erfahrungsbezogene Entwicklung der Persönlichkeit als Lehrende

  Modulbeschreibung
 

Das Modul umfasst 60 Stunden: 3 x 2-Tage-Blockveranstaltung oder 2 x 2-Tage-Blockveranstaltung und 2 x eine eintägige Veranstaltung oder ähnliche Zusammensetzungen sowie ein Lektürekolloquium

  1. Kollegiale Fallberatung (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung
  2. Beratungskompetenz von Lehrenden – Lernberatung, Studienberatung und Prüfungsberatung (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung
  3. Wahlpflichtveranstaltung (ein- oder zweitägige Veranstaltung mit 9 bzw. 18 Stunden): Coaching (eintägig) oder ein weiteres, wählbares Seminar oder Projekt aus dem Verzeichnis (vgl. Anlage 1 und 3 )
    Veranstaltungsbeschreibung
  4. Wahlpflichtveranstaltung (eintägige Veranstaltung mit 9 Stunden): Anleitung (nicht Ausbildung) von Tutorinnen und Tutoren
    Veranstaltungsbeschreibung
  5. Lektürekolloquium (eintägige Veranstaltung mit 6 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung

Anlage 1 und Anlage 3

   
 

Modul V: Erweiterungsmodul

  Modulbeschreibung
  Das Modul besteht aus 60 Stunden: 3 Werkstattseminare sowie ein Lektürekolloquium
  1. Interkulturelle Kompetenz für Lehrende und Lernende (2-Tage- Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung
  2. Kritische Medienreflexion (2-Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung
  3. Curriculumentwicklung und Modularisierung der Studienangebote (2- Tage-Blockveranstaltung mit 18 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung
  4. Lektürekolloquium (eintägige Veranstaltung mit 6 Stunden)
    Veranstaltungsbeschreibung

Anlagen:

  1. Wählbare Veranstaltungen
  2. Experimentelle Lehrpraxis sowie schriftliche Planung einer Semesterveranstaltung
  3. Weitere anrechenbare Aktivitäten
   
 

Curriculare Form des Kompetenzerwerbs für die Lehre: modularisierter Auf- und Ausbau der Lehrkompetenz (Hochschuldidaktik)